Weihnachtsansprache


Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger
Sehr geehrter Hr. BGM Weingart,
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Zum Jahresende ist es üblich, zurückzuschauen, das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.

Weihnachten – eine Zeit des Nachdenkens
Die letzten Wahlen haben uns gezeigt, dass das rechte Gedankengut wieder salonfähig wird. Rechtspopulistische Ansichten sind in Deutschland weiter verbreitet als noch vor zwei Jahren: Billige Schlachtrufe, einfache Parolen ohne jeglichen Inhalt, ja sogar Verschwörungstheorien ohne jeglichen Hintergrund werden zu politischen Meinungen. Parteien befeuern die populistischen Einstellungen, um an Wählerstimmen zu kommen. Ist dies wirklich der richtige Weg?
Ein ganz klares Nein!
Das bürgerliche Engagement in den letzten Jahren der Flüchtlingskrise hat uns gezeigt, dass wir ein weltoffenes, hilfsbereites Bayern sind. Durch dezentrale Lösungen, Integration vor Ort in Schule und Beruf haben wir im Landkreis gezeigt, dass Integration möglich ist. Die bürokratischen Hürden haben jedoch die ehrenamtlichen Helfer an ihre Grenzen gebracht. Nur wenn diese abgebaut werden, Asylsuchende Arbeit finden und sich integrieren können, haben Stammtischparolen keine Grundlage mehr.
An dieser Stelle möchten wir vor allem Alfred Zottmann und dem ehrenamtlichen Helferkreis danken, die in vielen Stunden dem hohen bürokratischen Aufwand entgegengetreten sind und sich engagiert haben.

Weihnachten – eine Zeit des Rückblickes
Das Haushaltsvolumen der Stadt Spalt in diesem Jahr betrug fast 15 Mio Euro.
Große Investitionen wie der Breitbandausbau, die Dorferneuerungen Theilenberg Wernfels und Untererlbach, die Neugestaltung des Hopfenhallenareals sind Großprojekte, die in diesem Haushalt zu buche schlagen.
Die Neugestaltung des Hopfenhallenareals ist ein Thema, das uns im Stadtrat aber auch unsere Bürger stark beschäftigt. Handel, Gewerbe Dienstleistung und Wohnen sollen hier Platz finden um das Angebot in der Altstadt einerseits zu ergänzen und gleichzeig synergetisch zu beleben. Die nun weitere Überarbeitung der Planungen, werden wir weiterhin konstruktiv begleiten.
Viele weitere Projekte wurden begonnen, aber die Umsetzung erfolgt nur sehr schleppend.
So konnte bisher z.B. der Breitbandausbau noch immer nicht vollständig abgeschlossen werden. Ein unzumutbarer Zustand für Firmen z.B. im Gewerbegebiet. Aber auch die Dorferneuerungen haben noch keinen Abschluss gefunden.
Die Hauptstraße, ein großes Anliegen unserer Bürger, wird in den nächsten Jahren verschiedenste Gremien beschäftigen. Ein Dialog mit Bürgern ist sinnvoll um zusammen das Leben, Einkaufen und Wohnen in der Altstadt attraktiv zu gestalten. Abschließend wird der Stadtrat mit Sicherheit zum Wohle der Bürger entscheiden.

Weihnachten – auch die Zeit des Dankes
Aufgrund der Personalsituation in unserer Stadtverwaltung kam es in diesem Jahr nur unter größten Anstrengungen zur Abarbeitung der täglichen Aufgaben.
Wir als Stadtrat haben leider nur einen kleinen Spielraum, um hier agieren zu können. Personalentscheidungen und -management sind originäre Aufgaben von Bürgermeister und Geschäftsleiter.
Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich ganz herzlich bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Stadt Spalt bedanken. Uns ist bewusst, dass viele Aufgaben zu bewältigen waren.
Aber auch allen anderen Gruppen, Vereinen und engagierten Bürgern, die dazu beitragen, dass unsere Großgemeinde bunt, lebendig und lebenswert ist, gilt unser Dank.

Zu guter Letzt: Weihnachten – die Zeit der Wünsche
Wir sind der Meinung, dass die vielen Aufgaben, die wir als Stadt in den kommenden Jahren zu bewältigen haben, nur abgearbeitet werden können, wenn künftig vorrauschauende verantwortungsvolle Personalentscheidungen getroffen werden.
Ehrlich, konstruktiv und achtsam miteinander umgehen, für die Stadt Spalt!
Diesen Wunsch richte ich an uns alle hier in diesem Raum, aber auch an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger mit den besten Wünschen zur Weihnachtszeit und alles Gute für das neue Jahr.

Gabi Weislmeier, Fraktionsvorsitzende
Monika Schlaug
Susanne Stengel

 

Vortrag von Birgit Helbig

Herzlichen Dank an Birgit Helbig für den sehr beeindruckenden Vortrag am 8.10.2018 im Spalter Kulturbahnhof: Wege zu mehr Natur im öffentlichen Grün und im Hausgarten.

Birgit Helbig ist eine erfahrene Naturgärtnerin, die mit ihrem Garten in Dürrenmungenau 2017 beim bundesweiten Wettbewerb „Giftfreies Gärtnern“ der „Grünen Liga Berlin“ einen 1. Preis gewonnen hat. Mit wunderbaren Fotos u.a. von diesem Inspirationsgarten verdeutlichte sie sehr überzeugend ihr Anliegen, einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt in unserem Umfeld zu leisten. (z.B. Vogelschutzhecken, Wildbienensaum, Libellenparadies…)

Weg von sterilem Grün und leblosen Alphalt- oder Steinflächen ist auch ihre Devise für den öffentlichen Raum. Sie zeigte Möglichkeiten auf, wie mit heimischen Pflanzen und Ansaaten in Schulen, Kindergärten, auf Gewerbegrundstücken, in Kreisverkehren und beim Straßenbegleitgrün wertvolle Natur-Räume geschaffen werden können.

https://www.natur-garten-helbig.de

 

Hopfenhallenareal / Bürgerversammlung

Bürgerversammlung am Donnerstag, 4. Oktober im Museum HopfenBierGut im Kornhaus der Stadt Spalt: Dialogveranstaltung zu den Ideen der Städteplaner für das Hopfenhallenareal. Die Entwürfe der Architekturbüros sind im Erdgeschoss des Kornhauses ausgestellt und zu den üblichen Öffnungszeiten (Dienstag bis Sonntag, 10 – 17 Uhr) zugänglich. Siehe auch: http://www.spalt.de/spalt/buerger/leben-wohnen/quartier-alte-hopfenhalle

 

Vortrag zum Thema: Öffentliches Grün

Herzliche Einladung an alle Interessierten zum Vortrag von Frau Birgit Helbig: „Wege zu mehr Natur im öffentlichen Grün und im Hausgarten” am Montag, 8. Oktober 2018, 20 Uhr im Spalter Kulturbahnhof. Eintritt frei.

 

Frauennacht 9. Mai 2018

Unsere traditionelle Frauennacht fand dieses Jahr in Form eines Abendspazierganges vom Kornhaus durch das Rezattal zur Bruder-Klaus-Kapelle statt. Försterin Lisa Riedel aus Spalt machte uns durch die vielen interessanten Informationen und Hinweise, die sie uns auf dem Weg gab, bewusst, wie schützenswert und einmalig unsere Natur ist. „Wir müssen jetzt durch gezielte Aufforstungssituationen versuchen, den Wald für die Bedingungen, die der Klimawandel mit sich bringen wird, fit zu machen“ so die Försterin. Neben heimischen Vögeln und Pflanzen entdeckten wir Fraßspuren des Bibers entlang der Rezat, Gespinste des Eichenprozessionsspinners und Fährten von Wildschweinen. Eine besinnliche Geschichte über die Bedeutung der Bäume, die von Christa Vorstoffel an der Bruder Klaus Kapelle vorgetragen wurde, und das traditionelle Buffet rundeten den gelungenen Abend ab. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Frauennacht beigetragen haben. Wie in den letzten Jahren werden auch heuer die Spenden an die wohltätige Organisation Kiva weitergeleitet. Über sie werden Mikrokredite an Kleinunternehmen in ärmeren Ländern vermittelt.

 
Weitere Beiträge...